Podcast – Lage der Nation

Der Politik-Podcast aus Berlin mit Philip Banse und Ulf Buermeyer, den wir Euch/Ihnen nur wärmstens empfehlen können.

Folgende Themen werden in der Lage besprochen und analysiert: Brand in Moria, EU Flüchtlingspolitik, Scheuer setzt NGO-Boote fest, Antisemitismus (Interview Ronen Steinke, SZ), Warntag, Trumps Corona-Lüge. Der Link zum Podcast hier

hab8cht auf Youtube- Wir stellen uns in einem Videobeitrag vor

Das Video entstand für das Corona bedingt, online stattfindende Demokratieforum des Rhein-Erft-Kreis im September 2020.

Unter dem Link stellt sich das Aktionsbündnis für Demokratiestärkung und Antirassismus (a.d.a.) im Rhein-Erft-Kreis, genauso wie die Initiativen und Vereine, Brühler Initiative für Völkerverständigung, die Hürther Brücke für Kulturen e.V. und Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage vor.

Unser Dank für das sehr gelungene Video geht an a.d.a und an das Filmteam von inhaus e.V.

Wir zeigen Gesicht für Vielfalt

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist IMG_8569-1024x768.jpg

hab8cht, unsere Unterstützer_innen sowie viele Kerpener Bürger_innen freuen sich über Vielfalt und Toleranz in unserer Gesellschaft. Wir wissen, dem stimmen noch viele andere Menschen zu. Doch Zustimmung erzeugt nur dann eine positive Stimmung, wenn sie auch öffentlich gemacht wird. Deshalb möchten wir „Gesicht zeigen“ für Vielfalt, gegen Rechtspopulismus, Rassismus, gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Homophobie.

Dafür ist zur Kommunalwahl im September 2020 eine Plakatwand in Kerpen angemietet. Es werden dort Fotos unter dem Motto „Wir zeigen Gesicht für die Vielfalt“ von den Menschen die mitmachen möchten angebracht. Die Bilder, in der Größe DIN A4 oder DIN A3, werden dort für ca. 3 Wochen in der Öffentlichkeit zu sehen sein. Die Darstellung erfolgt selbstverständlich anonym. Wir möchten die Plakatwand, gerne gemeinsam mit Euch, vor Ort gestalten. Für den Termin zum Plakatieren der Fotos auf der Plakatwand werdet Ihr eine separate Einladung erhalten.

Darüber hinaus möchten wir Eure Fotos auch in einer Fotogalerie auf unserer Homepage darstellen und an unseren Infoständen zu Dekorationszwecken nutzen (Plakat im DIN A1 Aufsteller). Denn dann kann Euer Gesicht uns auch weiterhin unterstützen. Die Fotos können unter Fotoaktion hochgeladen oder einem hab8cht‘ler bitte bis zum 28.08.2020 übergeben werden.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist grafik-2.png
unser Logo

Die Veranstaltung wird unterstützt vom:

passender Podcast für unsere Veranstaltung „Wir Bürger können ja doch nichts ändern …“

Aus der Podcast Reihe des WDR 5 „Neugier genügt – das Feature“. Mitglieder von Bürgerräten kommen zusammen, beraten ein landespolitisches Thema, kommen zu einer Entscheidung. Die leiten sie als Empfehlung an die Parlamente weiter. Helfen Bürgerräte gegen Politikverdrossenheit? und gegen die Haltung „Wir Bürger können ja doch nichts ändern … „

Download der mp3 Datei

Podcast-Reihe über menschenfeindliche Ideologien de:hate

Eine weitere Empfehlung für die digitale Weiterbildung sind die Podcast der Amadeu Antonio Stiftung

Podcastfolge 11: Dark Social

Telegram ist zu einer der wichtigsten Plattformen von Rechtsextremen und Verschwörungsideolog*innen geworden. In Zeiten der Corona-Pandemie hat sich die Reichweite ihrer Kanäle und Gruppen dramatisch gesteigert. Warum ist das so? Welche Inhalte werden dort geteilt? Und wieso ist gerade Telegram so attraktiv für rechtsradikale Akteur*innen? In der 11. Folge des de:hate-Podcasts befassen wir uns mit diesen Fragen und sprechen mit der Faktencheckerin und Journalistin Karolin Schwarz (IDZ Jena), dem Monitoring-Experte Miro Dittrich (Projekt de:hate) und dem Politikwissenschaftler Josef Holnburger.

In insgesamt 11 Folgen haben sich zwei Reporter auf die Suche nach der passenden Antwort gemacht: Im Projekt DE:HATE der Amadeu Antonio Stiftung ist ein Podcast entstanden der über unterschiedliche rechte Ideologien aufklärt. Neben notwendigem Hintergrundwissen und Analysen geht es auch darum, dieses Wissen einzusetzen, um extrem rechten Ideologien im Alltag – online wie offline – etwas entgegenzusetzen.

Hörenswert! Wir wünschen viel Spaß

Podcast: Lage der Nation

Ebenfalls sehr zu empfehlen ist der Podcast „Lage der Nation“ für die digitale Weiterbildung. Der Podcast erscheint wöchentlich und wird von dem Richter und Bürgerrechtler Ulf Buermeyer sowie dem Journalisten Phillip Banse moderiert. Empfehlenswert, da tagespolitische Themen der vergangenen Woche hinsichtlich vorliegender Fakten auf Basis von Quellen (werden immer angegeben) beleuchtet und von den beiden Moderatoren persönlich kommentiert werden. Sehr unterhaltsam. Die Dauer der einzelnen Folgen liegt zwischen 60 – 100 Minuten.

Die Story im Ersten: Der schwache Staat

auch mit #stayathome bzw. #wirbleibenzuhaus wird eine „Weiterbildung“angeboten, eben leider nur digital. Wir empfehlen Euch eine Reportage der ARD, welcher in der Mediathek abgerufen werden kann.

Titel: Was tut der Staat gegen rechte Gewalt?

Um das herauszufinden, begleitet die Dokumentation einen Rechtsanwalt, der den Opfern Gehör verschaffen will. Und zeigt: Die Zahl der Rechtsextremisten mit Waffenerlaubnis steigt an. Direkter Link zur Reportage in der ARD Mediathek

Erfolgreiche Demonstration am 4. Januar 2020 „Kein Einknicken vor Hass und Hetze“

Am Samstag, 04. Januar 2020 haben ca. 70 Personen vor dem WDR gegen das Satirevideo des WDR und die GEZ Gebühren demonstriert. Die Anmelder der Demonstration kamen aus dem extrem rechten Spektrum zu denen unter anderem auch Mitglieder der AfD aufgerufen haben. Die Anzahl der Gegendemontstranten zu denen auch hab8cht mit ca 15. Personen gehörte, waren zwischen 1.500 und 2.000 Personen.

Wir danken den Veranstaltern Verdi, raba (Rheinischen Antifaschistischen Bündnis gegen Antisemitismus und Köln gegen rechts für die Organisation, sowie allen Teilnehmer*innen.

Demonstration für mehr Klimagerechtigkeit am 29.11.2019 Horrem

Am 29.11.2019 haben ca. 50 Teilnehmer anlässlich des weltweiten Aktionstages von „Friday for Future“ in Horrem demonstriert. Die Hauptforderungen sind eine weltweite Klimagerechtigkeit und der schnellere Ausstieg aus der Kohleverstromung.

hab8cht war als einer der Redner geladen, und so haben wir unteranderem aufgerufen, sich in Bündnissen, Initiativen und Parteien zu engagieren und es nicht „Den Politkern da oben“, zu überlassen über die Zukunft und unser Klima zu entscheiden, denn Demokratie heißt auch mitgestalten, denn sonst tun es die Anderen, die Populist_innen und Nationalist_innen welche auch den Klimawandel leugnen.

Einige Ausszüge unserer Rede: „Nächstes Jahr im September ist Kommunalwahl. Ab 16 könnt ihr zur Kommunalwahl gehen, ab 18 könnt ihr euch sogar wählen lassen. Lasst uns die Politiker_innen vor der Wahl fragen was sie für die Zukunft in Kerpen tun werden, fragt sie was sie für Eure Zukunft tun werden und welche Ideen sie haben. Lasst uns ihnen nach der Wahl auf die Finger schauen ob sie ihre Wahlversprechen einhalten. Geht ruhig mal zum öffentlichen Teil einer Ratssitzung und erinnert sie an das Versprochene“

„Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass die Leugner_innen des Klimawandels nicht ins Kerpener Rathaus einziehen“.

FFF Horrem am 29.09.2019

3. Demokratie Konferenz Rhein-Erft-Kreis in Kerpen-Türnich Schwerpunkt Antisemitismus

Vielen Dank an a.d.a., Aktionsbündnis für Demokratiestärkung und Antirassismus für die sehr gut organisierte und gelungene Veranstaltung, bei der sich alle gut einbringen konnten. Es war ein runder Nachmittag, bei dem man viele engagierte Menschen erleben und kennenlernen durfte.

Die Konferenz wurde von Michael Kreuzberg, Landrat des Rhein-Erft-Kreises und Dieter Spürck, Bürgermeister der Kolpingstadt Kerpen, eröffnet.

Patrick Fels von der Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus der Stadt Köln, referierte zu „Antisemitismus und seine Erscheinungsformen“.

Im Anschluß daran wurden die von Demokratie leben! geförderten Bücherspenden an Grundschulen im Rhein-Erft-Kreis übergeben. Mit den ausgewählten Titeln soll eine vorurteilsbewusste und inklusive Bildung der Grundschulkinder im Rhein-Erft-Kreis unterstützt werden.

In drei Arbeitsgruppen haben die Teilnehmer_innen an der Weiterentwicklung der lokalen Handlungskonzepte gegen Antisemitismus, Rechtsextremismus und Rassismus –im Rhein-Erft-Kreis – gearbeitet:

1. Politik & Verwaltung – Extrem rechte Diskurs- und Aktionsstrategien im lokalpolitischen Kontext. Handlungsstrategien und Konzeptentwicklung.
2. Politische Bildung als Säule der Demokratieförderung im Elementarbereich, Schulen und Erwachsenenbildung.
3. Zivilgesellschaftliches Engagement zur Stärkung von Demokratie und politischem Bewusstsein.